Programm
Suche
Passau

Event: Themenwoche zum Weltflüchtlingstag 2016


Wir wollen diesmal in erster Linie die Träume und Wünsche (BEKAS) der Menschen und die Gründe die zur Flucht aus der Heimat führen beleuchten. Afghanen (SONITA), Iraner, Syrer, Kurden und Jesiden sind diesmal im Fokus dieser Filmreihe. Ausser RIVERBANKS werden keine Filme der Flucht und der Ankunft in Europa gezeigt, wir wollen diesmal Dokumentarfilme und Spielfilme über die Herkunftsländer zeigen und einen Blick auf einzelne Menschen werfen. Auch zwei Filmgespräche stehen wieder im Programm.
Am Donnerstag den 16.6. um 19:00 Uhr mit NO LAND'S SONG und Farzad Samii dem Vorsitzenden der Deutsch - iranischen Gesellschaft Passau e.V. und am Mittwoch den 22.6. präsentieren Henry Donovan und Frederik Olofsson ihre beiden Kurzfilme DER MUT ZUM VERGEBEN + DAS VOLK EINES ENGELS um 19:00 Uhr im Scharfrichter Kino

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen um auf die besondere Situation und die Not von Millionen Menschen auf der Flucht aufmerksam zu machen. Wir widmen diesem Tag eine Themenwoche im Scharfrichter Kino.

„Überall auf der Welt fliehen Familien vor Gewalt. Die Zahlen sind gewaltig, aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Menschen Mütter und Väter, Töchter und Söhne sind, Menschen wie Du und ich – bevor der Krieg sie zur Flucht gezwungen hat. Am Weltflüchtlingstag sollten sich alle daran erinnern, was uns verbindet: unsere gemeinsame Menschlichkeit.“
(António Guterres, Flüchtlingshochkommissar)

Der Weltflüchtlingstag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen,
Staatenlosen und RückkehrerInnen auf der ganzen Welt gewidmet, um ihre Hoffnungen und Sehnsüchte nach einem besseren Leben zu würdigen.
 
Sonita aus Afghanistan hat einen Traum: Das 18-jährige Mädchen will - trotz der Verbote in ihrem Land - eine berühmte Rap-Sängerin werden. In der Einrichtung in Teheran, in der sie lebt, um ihr Flucht-Trauma zu verarbeiten, erhält sie die nötige Unterstützung für ihr Vorhaben, ihre Familie plant aber bereits ihre Zwangsverheiratung, um mit dem Brautpreis die Hochzeit des Bruders zu finanzieren. Mit der Zahlung von 2000 Euro gelingt es, für Sonita einen Aufschub für ihre Rückreise zu erwirken. In dieser Zeit erstellt sie ein Musikvideo, das auf You Tube große Beachtung findet... (v.f.)

Für seine zweite Dokumentation über den Mut einzelner Frauen im Iran, die konsequent trotz staatlicher Repressalien ihren Weg gehen, porträtiert der Filmemacher Ayat Najafi diesmal seine eigene Schwester. Sara Najafi ist Komponistin und träumt davon, ihr Werk mit weiblichen Solopartien auf die Bühne zu bringen. Die Kamera begleitet die mutige Künstlerin bei ihrem beharrlichen Versuch, einen Weg zu finden. (v.f.)

Die Geschichte spielt am Grenzfluss Evros, der die Türkei von Griechenland trennt. Hier endet für viele Flüchtlinge, die nach Europa wollen, der Traum von einem besseren Leben. Drei Menschen begegnen sich am Ufer des Evros: eine Schleuserin, ein Drogenboss und ein Soldat, der sich freiwillig zum Minenräumen im Grenzgebiet gemeldet hat. Alle Drei verstricken sich in die illegalen Geschäfte rund um die Flüchtlingsströme und geraten in ein Netz von Abhängigkeiten. In diesem gefährlichen, oft tödlichen Umfeld entwickelt sich eine vorsichtige Liebe zwischen der Schleuserin Chryssa und dem Soldaten Yannis.

Die beiden kleinen, obdachlosen Kurdenjungen Dana und sein jüngerer Bruder Zana haben eine Möglichkeit gefunden, der bitteren Realität ihres Daseins zu entkommen. Durch ein Loch in der Wand ihres Dorfkinos verfolgen sie einen Teil der tollen Leinwandabenteuer von "Superman" und sind derart begeistert von dessen Heldentaten, dass sie ihn auf der Stelle besuchen wollen. Auf dem Rücken des Esels Michael Jackson machen sie sich auf nach Amerika...

Mut zu vergeben:
Verschleppt, gefoltert und nur knapp dem Tod entkommen. Das Schicksal von Saria steht stellvertretend für das von Tausenden im syrischen Bürgerkrieg. Mit 15 Jahren fällt er den Schergen des Assad-Regimes in die Hände, wird verschleppt und misshandelt. Nur wenige Wochen später entführen ihn Kämpfer der Freien Syrischen Armee, um Geld für ihre Rebellion zu erpressen.
 
Das Volk eines Engels: "Gott schütze erst alle Völker und dann uns." Das Jesidentum ist eine der ältesten Religionen der Welt, geprägt von Toleranz und Menschenliebe. Trotz der 74 Völkermorde, die sie erleiden mussten, verlieren sie nicht den Glauben an die immer bleibende gute Natur des Menschen. - Ein Film über das Überleben der Hoffnung in tiefster Dunkelheit. Der letzte Genozid traf die Herzen der Jesiden am 3. August 2014. Der Islamische Staat überfällt am frühen Morgen die Region Shingal, verschleppt und versklavt die Mütter und Töchter und richtet Väter und Söhne hin. "Menschen sterben nicht mit dem Tod, sondern wenn sie vergessen werden." Dieser Film ist all den Familien gewidmet, die mehr verloren haben, als Menschen je ertragen sollten.
 
 
 

Wir danken unseren Partnern und Unterstützern