Programm
Suche
Münster
Der Golem, wie er in die Welt kam

Der Golem, wie er in die Welt kam

  • 72´
  • Filmklassiker / Literaturverfilmung

Weimar - Republik der Moderne (2): Der expressionistische Film von Paul Wegener und Carl Boese aus dem Jahr 1920 nach dem Sagenkreis um den Prager Rabbiner Judah Löw

Im 16. Jahrhundert: Rabbi Loew, geistlicher Führer der jüdischen Gemeinschaft in Prag, ein Magier und Meister der schwarzen Kunst, haucht einer Lehmstatue Leben ein. Der Koloss rettet dem Kaiser das Leben, worauf dieser ein Dekret widerruft, das die Vertreibung der Juden aus Prag verordnet. Als sich der Golem infolge einer verhängnisvollen Konstellation der Gestirne gegen seinen Schöpfer auflehnt, bricht ein kleines Mädchen seine Lebenskraft.

Wegeners Film war einer der künstlerisch wie geschäftlich größten Erfolge der deutschen Stummfilmproduktion, dessen außergewöhnliche, von Jugendstil und Expressionismus bestimmte Bild- und Dekorgestaltung bis heute nichts von ihrer suggestiven Wirkung eingebüßt hat. Die vom Münchner Filmmuseum aufwändig restaurierte und vollständig viragierte Fassung erlebte 2002 ihre Weltpremiere, mit neuer Musik von Aljoscha Zimmermann.

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

  • 94´
  • FSK 12
  • Filmklassiker / Horrorfilm

Weimar - Republik der Moderne (3): Friedrich Wilhelm Murnaus legendäre Stummfilm-Adaption von Bram Stokers „Dracula”

Friedrich W. Murnaus Film aus dem Jahr 1921, eines der wichtigsten Werke des Kinos der Weimarer Republik, war der erste Horror-Langfilm überhaupt und eine unauthorisierte Adaption des Buches „Dracula” von Bram Stoker. Thomas Hutter, Sekretär eines Maklers in Wisborg, wird nach Transsylvanien zum Grafen Orlok (Max Schreck) geschickt, der ein verlassenes Haus in Wisborg beziehen will. Bevor der Makler das Schloss erreicht, bemerkt er, dass die Einwohner des Ortes sich fürchten. Sie stecken ihm ein Buch über Vampire zu, was ihn zunächst eher amüsiert. Als Graf Orlok, ein düsterer, eingefallener Mann, ein Foto von Hutters Frau Ellen sieht, ist er sofort angetan von deren Schönheit und unterschreibt den Vertrag für das alte Haus. Doch in dieser Nacht erkennt Hutter, was er getan hat: Er hat das Grauen einen Vertrag unterschreiben lassen …

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Die Nibelungen 1. Teil: Siegfried

Die Nibelungen 1. Teil: Siegfried

  • 118´
  • FSK 0
  • Filmklassiker / Historienfilm

Weimar - Republik der Moderne (4a): Teil eins des Filmepos von Fritz Lang aus dem Jahr 1924

Der schöne Jüngling Siegfried hat bei Mime als gelehriger Schüler die hohe Kunst des Waffenschmiedens erlernt. Als er erfährt, dass König Gunther und dessen Schwester Kriemhild in Worms Hof halten, will er sich auf den Weg dorthin machen. Doch sein Lehrmeister Mime ist eifersüchtig auf seinen Meisterschüler, deshalb weist er ihm einen gefährlichen Weg nach Worms, der ihn durch einen Zauberwald führt. In diesem Wald trifft Siegfried auf einen Drachen, mit dem er einen lebensgefährlichen Kampf wagen muss. Siegfried besiegt das Monster und badet in dessen Blut, wodurch er unverwundbar wird - mit Ausnahme einer Stelle an seiner Schulter, die während des Badens von einem Lindenblatt verdeckt war. Nachdem Siegfried den Nibelungenschatz gewonnen hat, zieht er mit reichem Gefolge in Worms ein, sein Ziel ist es, die schöne Kriemhild zu gewinnen.

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Die Nibelungen 2. Teil: Kriemhilds Rache

Die Nibelungen 2. Teil: Kriemhilds Rache

  • 123´
  • FSK 0
  • Filmklassiker / Historienfilm

Weimar - Republik der Moderne (4b): Teil zwei des Filmepos von Fritz Lang aus dem Jahr 1924

Nachdem Siegfried auf Geheiß ihres Bruders Gunther, des Königs von Burgund, von Hagen von Tronje ermordet wurde, kennt Siegfrieds Witwe Kriemhild nur noch ein Ziel: Rache. Mit dem ererbten Nibelungenschatz will sie Freunde gewinnen, um dadurch Rache an dem Mörder nehmen zu können. In diese Situation erreicht sie die Nachricht, dass der Hunnenkönig Etzel um ihre Hand anhält. Noch bevor Kriemhild abreist, gelingt es Hagen von Tronje, der die Absichten seiner Todfeindin durchschaut hat, den Nibelungenschatz im Rhein zu versenken. Nach der Geburt eines Sohnes bittet Kriemhild ihren Mann Etzel, er solle ihren Bruder Gunther und dessen Gefolgschaft ins Hunnenland einladen.

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Der letzte Mann

Der letzte Mann

  • 75´
  • FSK 0
  • Filmklassiker / Drama

Weimar - Republik der Moderne (5): Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm-Klassiker mit Emil Jannings als gedemütigter Hotelportier

Der alte Portier des Hotels "Atlantic" verdankt seiner prächtigen Uniform Selbstwertgefühl und Anerkennung: Vor der Drehtür des Hotels ist er stolzer Diener, der die Gäste begrüßt, zuhause im Hinterhofmilieu ein viel bewunderter Mann. Doch eines Tages beobachtet der Geschäftsführer, wie schwer dem alten Portier das Hantieren mit den Koffern fällt: Er verbannt ihn daraufhin in den Keller, degradiert ihn zum Toilettenmann. In seinem Milieu wagt er nicht, den Abstieg einzugestehen. Als seine Tochter heiratet, stiehlt er die Uniform, um wenigstens hier den Schein zu wahren.

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Varieté

Varieté

  • 82´
  • FSK 6
  • Drama / Krimi

Weimar - Republik der Moderne (6): Ewald André Duponts Verfilmung von Felix Hollaenders Roman „Der Eid des Stephan Huller” aus dem Jahr 1925 mit Emil Jannings in der Hauptrolle

Nach zehn Jahren Haft erhält der verurteilte Mörder "Boss" Huller, ehemals Schaubudenbesitzer auf der Reeperbahn, Aussicht auf Begnadigung. Er berichtet, wie er der schönen Tänzerin Berta-Marie verfiel und Frau und Kind für sie verließ. Das Liebespaar findet gemeinsam eine Anstellung als Trapezkünstler in einem Zirkus. Doch das Glück währt nicht lange...
Duponts Verfilmung des Romans "Der Eid des Stephan Huller" entwickelte sich seinerzeit auch dank der innovativen 'entfesselten Kamera' zu einem großen Erfolg und öffnete dem deutschen Regisseur Hollywoods Türen.

Cineplex Aachen Schloßtheater Münster

Änderungen im Spielplan, sowie Fehler und Irrtümer sind vorbehalten.

Wir danken unseren Partnern und Unterstützern